Leitbild, Prinzipien und Struktur

Leitbild, Prinzipien und Struktur der Raiffeisenbank Wienerwald eGen

Die Raiffeisenbank Wienerwald (RBW) ist eine Genossenschaftsbank, die den von Friedrich Wilhelm Raiffeisen eingeführten Grundsätzen einer genossenschaftlich organisierten Bank verpflichtet ist. Diese Prinzipien sollen auch in der heutigen Zeit in moderner Form gelebt und umgesetzt werden.
Die RBW ist eine selbstständige, leistungsstarke und ortsverbundene Genossenschaftsbank, eingebettet und integriert im dreistufigen Raiffeisenverbund und in der Raiffeisen-Kunden-garantiegemeinschaft.

Leitbild und Prinzipien

  • Die RBW ist seit über 120 Jahren in der Region, sie arbeitet in der Region, und sie wird immer in der Region bleiben.
  • Die RBW ist der führende Nahversorger im Bankdienstleistungsbereich in unserem Genossenschaftsgebiet.
  • Die Mitglieder, Regionalräte und insbesondere die Funktionäre leben die genossenschaftlichen Prinzipien. Der Lebensmittelpunkt ist in der Region und Raiffeisen ist die Hauptbankverbindung.
  • Wir sind ein regionaler Arbeitgeber mit dem Ziel: Sicherung der Standorte und Arbeitsplätze in der Region. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist es, in unserem Genossenschaftsgebiet Vereine und Institutionen, die auch Kunden unserer Bank sind, zu fördern.
  • Unsere Mitarbeiter sind vorwiegend aus der Region, identifizieren sich mit den Werten von „Raiffeisen" und sollen bestens ausgebildet sein. Kundenorientierung und eine transparente Kommunikation sind die obersten Ziele.
  • Wir orientieren uns an betriebswirtschaftlichen Grundsätzen. Zur Erfüllung der genossenschaftlichen Aufgaben und gesetzlichen Rahmenbedingungen ist das Unternehmen gewinnorientiert. Durch eine sehr gute Eigenmittelausstattung gewährleisten wir den Fortbestand der RBW.
  • Wir sehen unsere Kunden als Partner und leben eine offene und ehrliche Partnerschaft. Die Betreuung erfolgt umfassend und lebensbegleitend. Die Raiffeisenbank ist die Beraterbank und hat qualifizierte und kompetente Berater. Entscheidungen werden rasch und flexibel vor Ort getroffen.

Struktur

  • Die Raiffeisen Bankengruppe ist dreistufig aufgebaut.
  • Rund 570 selbstständige und lokal tätige Raiffeisenprimärbanken, mit insgesamt 2.263 Bankstellen, bilden die erste Stufe.
  • Die acht Landeszentralen bilden die zweite Stufe. Die Raiffeisenbanken eines Bundeslandes sind die Eigentümer ihrer jeweiligen Landeszentrale.
  • Die Raiffeisen Zentralbank Österreich AG (RZB) ist das Spitzeninstitut mit zentralen Serviceaufgaben und bildet somit die dritte Stufe. Die Eigentümer der RZB sind die Landesbanken.
  • Die drei Stufen arbeiten nach dem Subsidiaritätsprinzip zusammen.
  • Das Genossenschaftsgebiet der RBW ist in drei Sprengel bzw. Regionen unterteilt: Breitenfurt, Neulengbach und Pressbaum. In jeder Region wird von den Mitgliedern ein Regionalrat mit einem Regionalratsobmann an der Spitze gewählt, der die Interessen der Mitglieder und Kunden in der Region vertritt.
  • Der Regionalrat wählt die ehrenamtlichen Funktionärinnen und Funktionäre des Vorstandes und des Aufsichtsrates. Diese beiden Gremien bestellen die Geschäftsleitung und bestimmen die strategische und genossenschaftliche Ausrichtung der RBW.
  • Kunde bei der RBW zu sein, bedeutet nicht, auch automatisch Mitglied in der Genossenschaft zu sein. Um Mitglied und somit Miteigentümer der Genossenschaft zu werden, sind bestimmte Voraussetzungen erforderlich. Mit der Mitgliedschaft verbunden sind Rechte, Vorteile und Pflichten (Details siehe Folder „Mitgliedschaft").
  • Neben der direkten Förderung der Mitglieder haben die Gremien der RBW beschlossen, jedes Jahr eine sogenannte Genossenschaftsdividende auszuschütten. Diese beträgt 1% des EGT (Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit) und ist unabhängig vom Werbebudget und den Förderungen an Vereine und Organisationen. Der Betrag wird in Relation zur Mitgliederzahl auf die 3 Regionen aufgeteilt. In den Sprengelversammlungen kann jedes Genossenschaftsmitglied Vorschläge zur Verwendung dieses Betrages machen, wobei die Entscheidung letztendlich von den Regionalräten jeder Region getroffen wird.